Alle Menschen mit Demenz können kommunizieren – das Kommunikations-problem ist immer auf der Seite der Umgebung!
 
Diese Aussage bedeutet, dass nonverbale Kommunikation weniger ein Problem des "sich Mitteilens" ist, als mehr ein Problem des Verstehens.

So gesehen liegt die "Herausforderung Kommunikation" bei der Umwelt des Menschen mit Demenz, in erster Linie bei den Angehörigen, den Bezugspersonen.
 
Wenn wir jetzt einmal betrachten, wie viele Jahre notwendig sind, bis ein Kind sich adäquat über die Sprache ausdrücken kann, so wird deutlich, dass das Erlernen der nonverbalen Kommunikation ein langer, andauernder und intensiver Prozess ist.

Praktische Hilfen bei der Kommunikation mit Ihrem demenziell veränderten Angehörigen gibt Ihnen:
  
Sozialberatung Demenz
Michael Becker

 

mehr zum Thema lesen Sie hier                   

zurück zur Übersicht